Wellness - Triggerpunkt-Therapie - Susanne Grützmacher
Lange Zeit wurden in der Medizin allein abgenützte Gelenke oder eingeklemmte Nerven als Hauptursache für die häufigen Schmerzen im Bewegungsapparat angesehen. Erst in den letzten Jahren ist klar geworden, daß viele Schmerzen in den Muskeln entstehen.
Rückenschmerzen haben größtenteils einen muskulären Ursprung, nur bei einem Bruchteil werden Bandscheibenvorfälle, degenerative Veränderungen oder Gelenksentzündungen als Ursache gefunden.
Schulterschmerzen entstehen ebenfalls nur zum Teil im Gelenk selber, oft sind allein die Muskeln erkrankt. Gleiches gilt für einen Großteil der Knie- und Leistenschmerzen, Tennisellenbogen u.a. Durch Überlastung oder traumatische Überdehnung können in einem Muskel Zonen entstehen, in deren Kern ein Sauerstoffmangel vorliegt und die deshalb schmerzhaft werden. Von diesen Stellen aus wird oft ein Schmerz in andere Körperregionen übertragen, teilweise sogar tief in Gelenke hinein. Dies ist auch der Grund dafür, warum die muskulären Ursachen von Schmerzen lange übersehen worden sind. So können Kopf- oder Schulterschmerzen ihren Ausgang in der Halsmuskulatur nehmen, während die Quelle von Rückenschmerzen manchmal in der Bauchmuskulatur liegt. Die erkrankten Muskelstellen, die als Triggerpunkte bezeichnet werden, lassen sich ertasten.
Die Manuelle Triggerpunkt-Therapie greift diese Beobachtungen auf und behandelt Schmerzen an den als Triggerpunkte erkannten Stellen. Mit manuellen Techniken, Dehntechniken und Selbstbehandlungen lassen sich sowohl akute als auch chronische Schmerzen oft verblüffend schnell und nachhaltig beseitigen. Die Behandlung mit Manueller Triggerpunkt-Therapie wird von den Krankenkassen übernommen, wenn Ihnen Ihr Arzt Physiotherapie verordnet hat.