Wenn infolge gestauter Lymphflüssigkeit z.B. ein Arm geschwollen ist, können spezielle Massagetechniken (Lymphdrainage) zur Anwendung kommen, um die Beschwerden zu lindern. Insbesondere im Rahmen einer Rehabilitationsmaßnahme wird verstärkt Wert auf solche „aufbauenden“ Therapien gelegt. Eine Rehabilitationsbehandlung schließt sich in der Regel an die erste Therapiephase im Krankenhaus an (z.B. nach einer Operation).
Eine therapiebegleitende Krankengymnastik ist wichtig, um den Kreislauf anzuregen und die Muskulatur zu kräftigen.
Manuelle Lymphdrainage wird z.B. bei Ödemen oder Schwellungen nach Operationen, wie Mammakarzinom, Frakturen der Extremitäten mit entsprechender OP, Bandplastiken und Amputationen durchgeführt.