Der Beckenboden ist wohl die am meisten unterschätzte Muskelpartie des menschlichen Körpers – schlicht und einfach, weil sie nicht äußerlich sichtbar ist. Dass die lebenslange Gesundheit der Hüftgelenke von einem gut trainierten Beckenboden abhängig ist, bleibt oft unerkannt. Es ist also ein Trugschluss, dass nur Frauen ein Beckenbodentraining zugute kommt. Da mit diesen spezifischen Übungen gleichzeitig eine Stabilisierung der Wirbelsäule einhergeht, können auch schmerzhafte Rückenbeschwerden behandelt werden. Darüber hinaus sind die positiven Auswirkungen eines starken Beckenbodens auf die männliche Erektionsfähigkeit und das weibliche sexuelle Empfinden seit Jahrtausenden bekannt. Durch Schwangerschaft oder Alter lässt die Gewebefestigkeit automatisch nach, weshalb es sich empfiehlt, durch entsprechende Übungen bereits vorher den Beckenboden, nicht umsonst Energiezentrum genannt, gezielt zu stärken. Das Training beugt Blasenschwäche, Inkontinenz und Organabsenkungen vor und hilft ebenso bei schon bestehenden Beschwerden.

Wir vereinbaren gern Termine für Einzelstunden, weisen aber an dieser Stelle auch auf unseren Kurs hin.